Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
Mehr Infos

Veranstaltungen in der Capelle

25.05.2018 (Freitag) 20:00 Uhr

Klang und Poesie im Raum der Stille: Coi(te) Quartuor

eine Gratwanderung zwischen Klassik und Jazz, zwischen Improvisation und Komposition

Myrtille Hetzel: Cello, Luise Volkmann: Altsaxophon, Mael Bailly: Altsaxophon, Thibault Gomez: piano préparé

29.05.2018 (Dienstag) 20:00 Uhr

Seelenlieder - offenes Singangebot, Ltg. Rose Rambatz

01.06.2018 (Freitag) 20:00 Uhr

Klang und Poesie im Raum der Stille: "Nichts gibt so sehr das Gefühl der Unendlichkeit als wie die Dummheit"

Ödön von Horvath zum 80. Todestag

Am 1. Juni jährt sich der Todestag des Schriftstellers und Dramatikers Ödön von Horváth zum 80sten Mal. Der Sohn eines ungarischen Diplomatenehepaares – geboren 1901 in Fiume/Rijeka – bezeichnete es als großen Vorteil keine Heimat gehabt zu haben: Derart durchmischt und durchrasst machte Horváth im Berlin der 1920er Jahre Karriere. Seine Volksstücke – Geschichten aus dem Wiener Wald, Italienische Nacht, Kasimir und Karoline, um nur die bekanntesten zu nennen – machten ebenso Furore wie seine Romane „Jugend ohne Gott“ und „Der ewige Spießer“. 

Die Nationalsozialisten beendeten zwar seine Karriere in Deutschland, doch auch im Exil hatte er Erfolg. Sein plötzlicher Tod in Paris – ein Gewittersturm knickt auf den Elysischen Gefilden, vulgo Champs Elysées, einen Ast, der Horváth tötet, könnte die Regieanweisung aus einem seiner Dramen sein. Ulrich Schmidt zeigt einen Menschen, der alles war, bloß kein ewiger Spießer.

Ulrich Schmidt: Konzept und Moderation; Georg Luibl, Heidemarie Bhatti-Küppers: Rezitation; Matthias Klause-Gauster: Klavier

03.06.2018 (Sonntag) 11:00 Uhr

Didgeridoo/Klangwerkstatt, Ltg. Ekkehard Voigt

04.06.2018 (Montag) 20:00 Uhr

Jour fixe der Cooperativa Neue Musik: Stefan Gwiasda: Beatboxing

05.06.2018 (Dienstag) 20:00 Uhr

Seelenlieder - offenes Singangebot, Ltg. Christina Gürtler

08.06.2018 (Freitag) 20:00 Uhr

Klang und Poesie im Raum der Stille: Peter Tschaikowski

"Die Jahreszeiten" - 12 Klavierminiaturen

Im Jahr 1875 bekam P. Tschaikowski den Auftrag von der Musikzeitschrift „Novellist“ , für jede monatliche Ausgabe ein Klavierstück zu komponieren. Das Stück sollte den jeweiligen Monat charakterisieren und vom „Geist“ des Monats inspiriert sein. P. Tschaikowski nahm den Auftrag gerne an und machte sich gleich an die Arbeit. Am Ende des Jahres wurden die Stücke zusammengefasst und als Zyklus unter dem Titel „Les Saisons“ herausgebracht. Als Einleitung bekam jedes Stück ein kurzes Gedicht ,was den Zuschauern noch mehr half ,in den Klang der Monate einzutauchen.

Irina EIcher: Klavier

12.06.2018 (Dienstag) 17:30 Uhr

Mit dem Herzen dabei - Nähen für krebskranke Frauen und Kinder, Ltg. Gabi Beckmann

12.06.2018 (Dienstag) 20:00 Uhr

Seelenlieder - offenes Singangebot, Ltg. Rose Rambatz

14.06.2018 (Donnerstag) 17:30 Uhr

Philosophisches Café, Ltg. Erika Gärtner

20.06.2018 (Mittwoch) 19:30 Uhr

Lachyoga nach Dr. Madan Kataria, Ltg. Susanne Heidel

22.06.2018 (Freitag) 20:00 Uhr

Klang und Poesie im Raum der Stille: Neuartige Kammermusik - Robert Kusiolek Trio

Anton Sjarov – Violine

Elena Chekanova – Live Elektronik, Klangobjekte

Robert Kusiolek – Akkordeon, Bandoneon

Sie sind gemeinsam ein faszinierender Klangkörper mit eigener Prägung. Mit ihrer außergewöhnlichen Instrumentierung erschaffen sie imaginäre kammermusikalische Atmosphären, loten konsequent die Grenzen großflächiger sakraler Klangstrukturen aus und fügen diese in weiträumigen Kompositionen zu einem unvergesslichen Erlebnis zusammen. Im Programm: Johann Sebastian Bach, Astor Piazzolla und eigene Kompositionen.

25.06.2018 (Montag) 20:00 Uhr

Amai - Freiheit in Geborgenheit - Vokaler Klang im offenen Raum

26.06.2018 (Dienstag) 20:00 Uhr

Seelenlieder - offenes Singangebot, Ltg. Rose Rambatz